SEO oder SEA? Wie Sie diese beiden Strategien aufeinander abstimmen können, um Ihre Online-Sichtbarkeit zu optimieren

Durch unsere SEO-Agentur Optimize 360 

SEO oder SEA ? 10 wichtige Schritte, um beides zusammenzubringen


In der Welt des Online-Marketings wird oft die Frage diskutiert, welcher Ansatz - natürliche Suchmaschinenoptimierung (SEO) oder Anzeigen in Suchmaschinen (SEA) - der richtige ist.

Beide Strategien haben das Ziel, die Sichtbarkeit Ihres Webseite in den Ergebnissen von Suchmaschinen wie Google.

Aber jede hat ihre Vor- und Nachteile, und es kann schwierig sein zu entscheiden, welche Methode für Ihr Unternehmen die beste ist.

In diesem Artikel stellen wir Ihnen 10 wichtige Schritte vor, wie Sie die beiden Techniken SEO und SEA erfolgreich zusammenführen können, um die Vorteile, die beide Techniken bieten, optimal zu nutzen.

 

SEO oder SEA

Schritt 1: Überprüfen Sie Ihre Website und Ihre aktuellen Maßnahmen

Bevor Sie entscheiden, welche SEO- und SEA-Strategien Sie umsetzen wollen, Es ist wichtig, Ihre Website und Ihre aktuellen Kommunikationsmaßnahmen zu überprüfen..

So können Sie feststellen, wo sich Ihre Traffic-Quellen derzeit befinden, welche Stärken und Schwächen Ihre Website hat und wie Sie sie attraktiver gestalten können.

Analyse von Publikumsdaten

Überprüfen Sie zunächst Ihre Publikums- und Verkehrsdaten. Verwenden Sie ein Tool wie Google Analytics um die Besucher Ihrer Website, ihre geografische Herkunft, ihr Verhalten und die Zeit, die sie auf Ihren Seiten verbringen, genau zu untersuchen. Auf diese Weise können Sie feststellen, welche Inhalte am besten funktionieren und welche Schlüsselwörter die meisten Besucher anziehen.

Bewerten Sie Ihre aktuelle Suchmaschinenoptimierung

Analysieren Sie auch die Leistung Ihrer Website im Hinblick auf die natürliche Suchmaschinenoptimierung. Nutzen Sie ein Tool wie Moz oder Ahrefs um Ihre Webseiten zu durchforsten und Schwachstellen aufspüren, die eine SEO-Optimierung erfordern. Dazu gehören beispielsweise fehlende Meta-Tags, doppelter Inhalt oder gebrochene Links.

Schritt 2: Setzen Sie sich realistische und messbare Ziele.

Es ist entscheidend, dass klare und messbare Ziele setzen, um Ihre SEO- und SEA-Bemühungen zu lenken. Diese Ziele sollten auf den spezifischen Bedürfnissen Ihres Unternehmens und den erwarteten Ergebnissen der jeweiligen Strategie basieren.

Wenn Ihre Priorität beispielsweise darin besteht, den Bekanntheitsgrad Ihrer Marke zu erhöhen und ein neues Publikum anzusprechen, könnten Sie SEA-Kampagnen in Betracht ziehen, die auf branchenrelevante Schlüsselwörter ausgerichtet sind.

Wenn Sie hingegen eine bessere Platzierung in den organischen Ergebnissen anstreben, sollten Sie eher auf SEO-Maßnahmen setzen.

Die zu verfolgenden KPIs

    1. Klickrate (CTR): misst die Effektivität Ihres Inhalts und Ihrer Anzeigen.
    2. Konversionsrate: misst die Menge an Verkäufen, Interessenten oder anderen Aktionen, die auf Ihrer Website durchgeführt werden.
    3. Kosten pro Akquisition (CPA): Misst die durchschnittlichen Kosten, die anfallen, um einen neuen Kunden durch Ihre SEA-Bemühungen zu gewinnen.
    4. Durchschnittliche Position und Sichtbarkeit Ihrer wichtigsten Suchbegriffe: Schlüsselindikatoren für Ihre SEO-Leistung.
    5. Organischer und bezahlter Traffic: ermöglichen die Überwachung der verschiedenen Besucherquellen und deren Entwicklung im Laufe der Zeit.

Schritt 3: Identifizieren Sie Ihre strategischen Schlüsselwörter

Die Festlegung einer Liste von für Ihr Geschäft relevanten Schlüsselwörtern ist entscheidendSie sind die Grundlage für alle Ihre Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung. Beginnen Sie mit einem Brainstorming mit Ihren Marketing- und Verkaufsteams, um eine erste Auswahl an Wörtern und Ausdrücken zu treffen, die Ihr Unternehmen, Ihre Produkte und Dienstleistungen sowie Ihre Kunden und deren Probleme beschreiben. Verwenden Sie anschließend Tools wie Google Ads Keyword Planner oder SEMrush um diese Suchbegriffe zu analysieren und festzustellen, welche am meisten gesucht werden, am wenigsten konkurrenzfähig sind und am besten zu Ihren Zielen passen.

SEO- und SEA-Schlüsselwörter

Denken Sie daran, zu unterscheiden zwischen die Keywords, die Sie für Ihre SEA-Kampagnen bevorzugen sollten, die in der Regel kürzer und generisch sindDabei handelt es sich häufig um längere und präzisere Ausdrücke (Long Tail).

Schritt 4: Optimieren Sie den Inhalt Ihrer Website

Qualitativ hochwertige und regelmäßig aktualisierte Inhalte zu haben, ist für Suchmaschinen von entscheidender Bedeutung, da sie versuchen, den Internetnutzern die relevantesten Ergebnisse zu liefern. Gehen Sie Ihre Webseiten durch und prüfen Sie, ob sie für die zuvor ermittelten Schlüsselwörter optimiert sind. Sie sollten auch auf die Qualität des Inhalts selbst achten, indem Sie eine flüssige und informative Sprache anbieten, um Ihr Publikum zu fesseln.

Multimediale Inhalte

Vergessen Sie auch nicht, Bild- oder Audioinhalte einzubinden, um das Nutzererlebnis auf Ihrer Website zu bereichern! Bilder, Videos, Podcasts, Infografiken und andere Medienformate bieten Ihrem Publikum einen zusätzlichen Anreiz und fördern die Bindung an Ihre Marke.

Schritt 5: Arbeiten Sie an Ihrem Netlinking (Backlinks)

Eingehende Links zu Ihrer Website, auch bekannt als BacklinksDie meisten Suchmaschineneinträge werden von Google als Beweis für Glaubwürdigkeit und Autorität angesehen. Um Ihre natürliche Platzierung zu verbessern, müssen Sie daher eine Strategie entwickeln, um Netlinking effizient: Aufbau eines eigenen Verzeichnisses, Veröffentlichung von Gastartikeln auf Partnerblogs, digitale Pressearbeit...

Backlinks und SEA

Obwohl Backlinks hauptsächlich Ihre SEO beeinflussen, sie können auch dazu dienen, Ihre SEA-Kampagnen zu verstärkenSie können z. B. den Traffic auf konversionsoptimierte Seiten lenken oder das Erreichen von Qualitätsbewertungen in Google Ads erleichtern.

Schritt 6: Erstellen und verwalten Sie Ihre SEA-Kampagnen

Während SEO eine langfristige Aufgabe ist, können Sie mit Pay-per-Click-Anzeigen (SEA) schnell hohen Traffic erzielen und haben dabei die direkte Kontrolle über Budget und Ziele. Plattformen wie Google Ads und Bing Ads bieten zahlreiche Tools und Targeting-Optionen, mit denen Sie Kampagnen erstellen können, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Verfolgung der Leistung

Vergessen Sie nicht, die Daten zu Ihren SEA-Kampagnen (Impressionen, Klicks, Konversionen...) regelmäßig zu überwachen und Ihre Parameter (Gebote, Schlüsselwörter, Zeitfenster...) kontinuierlich anzupassen, um die Kosten pro Akquisition und die Rentabilität Ihrer Investitionen zu optimieren.

Schritt 7: Beobachten Sie Ihre Konkurrenten

Zu wissen, was Ihre Konkurrenten in Bezug auf natürliche und bezahlte Suchmaschinenoptimierung tun, ist entscheidend um Ihre SEO- und SEA-Maßnahmen anzupassen und wettbewerbsfähig zu bleiben.

Verwenden Sie Tools wie SEMrush, Ahrefs oder SpyFu, um die Suchbegriffe, Anzeigen und Backlinks Ihrer Konkurrenten zu analysieren, und passen Sie Ihre Strategien entsprechend an.

Schritt 8: Seien Sie mobile-friendly

Die überwiegende Mehrheit der Internetsuchen wird über mobile Geräte durchgeführt, weshalb es unerlässlich ist, dass Ihre Website und Ihre SEA-Anzeigen für Smartphones und Tablets geeignet sind. Achten Sie darauf, dass Ihre Website ein responsives Design hat, schnell lädt und auch auf kleineren Bildschirmen einfach zu bedienen ist.

Lokale Referenzierung

Für Unternehmen, die auf eine lokale oder regionale Kundschaft ausgerichtet sind, ist der lokale Referenzierung ist ebenfalls von entscheidender Bedeutung. Optimieren Sie Ihre Informationen (Name, Adresse, Telefon...) auf Google My Business, Bing Places und anderen spezialisierten Verzeichnissen und ziehen Sie SEA-Kampagnen in Betracht, die speziell auf Ihre geografische Region ausgerichtet sind.

Schritt 9: Implementieren Sie ein erweitertes Analyse-Tracking

Um Ihre SEO- und SEA-Maßnahmen ständig zu verfeinern und zu optimieren, müssen Sie deren Ergebnisse genau beobachten und die gesammelten Daten interpretieren können. Verwenden Sie Google Analytics, Search ConsoleGoogle Ads und andere Analysetools, um die Entwicklung Ihres Traffics, die Herkunft der Besucher, die Konversionen und den Return on Investment (ROI) Ihrer verschiedenen SEO-Maßnahmen zu beobachten.

Schritt 10: Laufend testen und anpassen

Behalten Sie schließlich Folgendes im Hinterkopf der Erfolg bei SEO und SEA einen flexiblen und anpassungsfähigen Ansatz erfordert.

Die Algorithmen der Suchmaschinen ändern sich regelmäßig, ebenso wie das Verhalten der Internetnutzer und die Markttrends. Um an der Spitze zu bleiben, ist es von grundlegender Bedeutung, verschiedene Ansätze zu testen, Ihre Einstellungen anzupassen und bereit zu sein, sich mit den neuen Möglichkeiten, die sich bieten, weiterzuentwickeln.

 

Was sind die Unterschiede zwischen SEO und SEA?


Was sind die Unterschiede zwischen SEO und SEA?

Wenn Sie sich fragen, worin die Unterschiede zwischen diesen beiden Ansätzen bestehen und wie sie sich ergänzen können, finden Sie hier 10 Schlüsselelemente zum besseren Verständnis.

1. Vergleichende Definitionen von SEO und SEA

SEO (Search Engine Optimization) betrifft alle Techniken, die darauf abzielen, die Präsenz einer Website in den organischen Ergebnissen von Suchmaschinen wie Google oder Bing zu optimieren. Es geht also darum, das Ranking einer Website zu verbessern, ohne auf kostenpflichtige Werbemethoden zurückzugreifen.

SEA (Search Engine Advertising)Das Ziel ist es, schnell auf den ersten Plätzen zu erscheinen, um mehr Besucher auf eine Website zu locken.

2. Das Hauptziel jeder Methode

Der Zweck von SEO

Das Hauptziel der natürlichen Suchmaschinenoptimierung ist es, den Inhalt, die Struktur und die technischen Aspekte einer Seite oder eines Standortes zu optimieren E-Commerce um seine Position in den Suchmaschinen zu verbessern. Im Klartext die Sichtbarkeit erhöhen einer Website dauerhaft und kostenlos.

Das Ziel von SEA

Die bezahlte Referenzierung zielt darauf ab, durch die Platzierung von Werbeanzeigen auf den Ergebnisseiten von Suchmaschinen schnell gezielten Traffic zu generieren. Der Schwerpunkt liegt dabei aufUnmittelbarkeit und die Rentabilität dieser Investitionen.

3. SEO-Optimierungsmethoden vs. SEA-Taktiken

SEO-Optimierung :

Suche nach Schlüsselwörtern

Verfassen von suchmaschinenoptimierten Inhalten

Verbesserung der internen und externen Vernetzung

Technische Optimierung (Ladegeschwindigkeit, responsive Design, META-Tags)

SEA-Taktiken :

Auswahl von Schlüsselwörtern für AdWords- oder Bing Ads-Kampagnen

Erstellung und Verwaltung von Werbeanzeigen

Anpassung der Gebote und zugewiesenes Budget

Segmentierung und Ausrichtung der Zielgruppen

4. Dauer und Wirksamkeit der einzelnen SEO-Strategien

SEO benötigt im Allgemeinen mehr Zeit, bevor die ersten konkreten Ergebnisse sichtbar werden, im Vergleich zu SEA, das eine schnelle, aber vorübergehende Sichtbarkeit bietet. Insgesamt ist es empfehlenswert, langfristig an der natürlichen Suchmaschinenoptimierung zu arbeiten, während die bezahlte Suchmaschinenoptimierung vor allem für punktuelle oder saisonale Aktionen nützlich sein wird.

5. Analyse der SEO- und SEA-Leistung

Um die Ergebnisse jeder Strategie zu messen, ist es entscheidend, sich auf KPIs (Key Performance Indicators) zu stützen. Zu den wichtigsten KPIs für SEO gehören: organischer Traffic, Konversionsrate und Positionierung auf den SERPs (Search Engine Results Page).

In Bezug auf SEA werden die Werbetreibenden insbesondere die Kosten pro Klick (CPC), die Konversionsrate, aber auch die Investitionsrendite (ROI) oder die Kosten für die Kundenakquise (CAC).

6. Kosten und zugewiesene Budgets für SEO und SEA

Die SEO wird oft als weniger kostspielig als SEA wahrgenommen, da es keinen Kauf von Werbeflächen erfordert. Die Einrichtung und Überwachung einer effektiven Strategie erfordert jedoch in der Regel eine erhebliche Investition an Zeit und technischen Fähigkeiten.

Die SEADie Kosten variieren je nach Kampagnenbudget, den gewählten Schlüsselwörtern und der Konkurrenz auf diesen. Es ist also möglich, viel Geld auszugeben, ohne unbedingt die gewünschten Ergebnisse zu erzielen, wenn die Strategie nicht gut beherrscht wird.

7. Komplexität und erforderliches Kompetenzniveau

Natürliche Suchmaschinenoptimierung erfordert ein gutes Verständnis der Algorithmen von Suchmaschinen und der Ranking-Kriterien. Außerdem entwickeln sich die Regeln und Techniken ständig weiter und erfordern eine aktive Beobachtung, um über die neuesten Trends informiert zu bleiben.

Bezahlte SuchmaschinenoptimierungFür eine erfolgreiche Kampagne muss man sich mit den Werbeplattformen (Google Ads, Bing Ads usw.) auskennen und die Tools für die Zielgruppenansprache und die Gebote beherrschen. Es ist daher generell empfehlenswert, einen Spezialisten zu beauftragen, um eine effektive und rentable Kampagne einzurichten.

8. Langfristige Auswirkungen

Wenn man kontinuierlich an der SEO-Optimierung seiner Website arbeitet, kann man von einer dauerhaften Sichtbarkeit profitieren auf den Suchmaschinen zu finden. Im Gegensatz dazu wird SEA nur so lange Traffic generieren, wie die Werbekampagne aktiv ist.

9. Abhängigkeit von den Algorithmen der Suchmaschinen

Da sowohl SEO- als auch SEA-Strategien den Schwankungen der Suchmaschinenalgorithmen unterliegen, müssen sie sich zwangsläufig an die neuen Regeln anpassen. Die natürliche Suchmaschinenoptimierung scheint jedoch etwas weniger anfällig für Veränderungen zu sein, da sie hauptsächlich auf der Qualität der angebotenen Inhalte und nicht auf punktuellen Werbetaktiken beruht.

10. Kombination der beiden Ansätze zur Maximierung der Ergebnisse

Abschließend ist es wichtig zu betonen, dass SEO und SEA sich nicht gegenseitig ausschließen. Ganz im Gegenteil: Durch die Kombination dieser beiden Strategien können Synergieeffekte erzielt werden, die die Sichtbarkeit und den Traffic maximieren. Wenn Sie beispielsweise mit SEA auf den vorderen Plätzen landen und gleichzeitig an Ihrer natürlichen Suchmaschinenoptimierung arbeiten, verbessern Sie Ihre Chancen, von den Internetnutzern bei ihren Suchanfragen ausgewählt zu werden.

 

blank Digitaler Leistungsbeschleuniger für KMUs

KontaktTreffpunkt

de_DEDE