Wie wirbt man bei einem unabhängigen Hotel neue Gäste an?

Optimize360 Wie wirbt man neue Gäste für ein unabhängiges Hotel an?

Mit einerseits

  • das Aufkommen und die Dominanz der OTAs (Online Travel Agencies - Booking, Experdia)
  • Die Stärke von nationalen, internationalen verketteten Netzwerken
  • Starke lokale Konkurrenz (z.B. 2000 Hotels in Paris)

Ist es für ein unabhängiges Hotel noch möglich, sich von der Masse abzuheben und neue Gäste zu werben? Und vor allem wie?

Optimize 360 Agentur für Suchmaschinenoptimierung die auf die Begleitung von Hotels spezialisiert ist, meint: ja. Allerdings nur, wenn Sie sich an eine Reihe von Regeln halten.

Wie man mit einem immer mächtigeren und komplexeren Hotel-Ökosystem umgeht

Das ist noch gar nichts gesagt ... schauen Sie sich lieber an, in welchem Dschungel ein Hotel inmitten dieser Galaxie von Interessenvertretern liegt

  • Die OTAs
  • Die Meta-Suchmaschinen
  • Nischen-Reiseveranstalter
  • Die (ehemaligen) Reisebüros
  • Ihre direkte lokale Konkurrenz
  • Air BnB (auch wenn letzteres nicht unbedingt die gleiche Klientel anspricht)
Google Hotelreferenzierung - OTA Ecosystem, Channel Managers, Meta Search
Hotel-Ökosystem: Meta-Suche, OTA, Channel Manager, PMS, Webseiten, Referenzierung Google der Hotels

Viele Hotels neigen zu der Annahme, dass die Anwerbung neuer Gäste "auf magische Weise" nur durch diese großen Anbieter erfolgen kann, die das Glück haben, bereits präsent zu sein

  • In Mehrsprachigkeit (angesichts ihrer kleinen Webseite bestenfalls mit 4-5 Sprachen ausgestattet)
  • Mit globalen Kundenbindungssystemen (z. B. Genius von Booking)
  • Mit einer praktischen und Ergonomie die oft viel besser durchdacht sind (automatische Erkennung von Profilen beim Einloggen, Vorregistrierung von Bankdaten) als die ihrer Channel-Manager (die dies noch nicht tun)

Eigentlich ist es sowohl wahr als auch falsch ...

Ja es für einen normalen Reisenden einfacher ist, alles zu haben, einschließlich seiner Bestell- und Buchungshistorie bei booking, expedia und Co.

JaWenn er sich für ein Treueprogramm interessiert, das ihn nicht auf ein einzelnes Hotel festlegt, sondern auf alle übergreifenden Hotels, die er besuchen kann, ist es für ihn leichter, sich für ein solches System zu interessieren.

NichtDer unabhängige Hotelier kann sich durch eine aggressivere Preisgestaltung oder andere Mittel der Differenzierung von der Konkurrenz abheben.

Denn wenn sich der Internetnutzer bewusst wird, dass die 17% Provisionen, die an diese Partner gehen, in eine Preissenkung für ihn oder andere gebündelte Vorteile zurückverwandelt werden können.

Man muss sie ihm (dem Internetnutzer) aber auch mitteilen können.

Der Hotelier muss keine Angst haben, dass er von seinem Partner bestraft werden könnte, wenn er die Preisparität nicht einhält.

Nicht da der unabhängige Hotelier Dienstleistungen geltend machen kann, die auf diesen standardisierten Plattformen nicht verkauft (oder zumindest nicht kommuniziert) werden.

Nachforschungen anstellen und seine Einzigartigkeiten und Unterscheidungsmerkmale hervorheben

Hier beginnt in der Tat die "Marketing"-Arbeit, die ein unabhängiges Hotel leisten muss...

Finden Sie gute Gründe, warum ein potenzieller Kunde besser direkt buchen sollte als über Partnerplattformen, die aber dennoch in Konkurrenz zueinander stehen.

  • Der Preis (natürlich) ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal, wenn man keine Angst vor Repressalien hat.
  • Packages, die es ermöglichen werden, aus dem Rahmen zu fallen und diesen Begriff des Tarifs zu ertränken
    • Angebotene Frühstücke
    • Paket mit mehreren Übernachtungen
    • Bemühungen um ½ Pension oder Vollpension bei Verpflegung
    • Spezifische Vereinbarungen mit Drittpartnern (Taxis, Restaurants, Aufführungen...)
    • Up grading wenn vorhanden
    • Verbundene Dienstleistungen (Spa, Shuttle, verschiedene Dienstleistungen, die im Hotel oder am Rande des Hotels zur Verfügung stehen)
    • Eigene Kundenkarte

Sie müssen unbedingt alle Unterschiede und Vorteile behaupten, die der Reisende hat, wenn er seine Buchung direkt vornimmt.

Und gegenüber der direkten lokalen Konkurrenz ihre Einzigartigkeit und ihre Unterscheidungsmerkmale behaupten.

NB : Eine Verschlechterung der Preise kann weitgehend ausgeglichen werden, wenn der durchschnittliche Warenkorb durch kostenpflichtige Zusatzleistungen intelligent aufgebläht wird.

Daher muss man seine Positionierung und sein Angebot ganzheitlich durchdenken.

Wie kann man seine Unterscheidungsmerkmale bekannt machen und verbreiten?

Der Vorteil, den der Hotelier gegenüber der OTA behält, ist eben genau diese Flexibilität in der Arbeitsweise einerseits und die Chance, dass :

23 Tabs im Durchschnitt (einschließlich der direkten Hotelwebsite) bei der Auswahl geöffnet sind (einschließlich der eigenen offiziellen Website)

Die Appetenz des InternetseiteUX (Benutzererfahrung), die Informationen, die man dort findet (einschließlich dieser Vorteile), die Einfachheit und Einfachheit der Buchung (auf Desktop, Tablets und Smartphones) sind daher ausschlaggebend für die Rate von Umwandlung live.

Nicht zu vergessen ist natürlich ein fehlerfreies Preismanagement (Yield Management) im Vergleich zu OTAs und Grossiten.

Ja, aber ... denn es gibt ein "aber" ...

Achtung Google wird selbst zu einem echten OTA!

Sie haben insbesondere mit der Preisauszeichnung im Knowledge Graph Die meisten Hotels in Deutschland sind in den letzten Jahren von Google übernommen worden, da der Hegemon nun alles daran setzt, die Buchungen selbst zu übernehmen, ohne dass der Nutzer die Hotelwebsite besuchen muss.

Google Hotel Ads, die allein zu einer de facto mehrsprachigen Website werden ... einfach, benutzerfreundlich, zum Handeln und Buchen im eigenen System auffordernd wird DER gefährlichste Konkurrent allmählich.

Sie müssen also die Zugriffe auf Ihre Website triggern, bevor Sie den Internetnutzer wieder gehen lassen.

Dafür zu sorgen, dass die eigene Website geöffnet wird, ist nun die eigentliche erste Herausforderung.

Eine Markenverteidigung wird daher zwingend notwendig:

  • In Google Adwords, um an der Spitze zu stehen vs. OTAs
  • Im Google Knowledge Graph mit seinen (niedrigeren) Preisen, die den Nutzer "im schlimmsten Fall" zu seinem eigenen Channel Manager für Reservierungen führen (auch wenn er die Website dann meidet).

Eine Natürliche Referenzierung (SEO), um auf Umwegen möglichst viele Verbindungen zu triggern, bleibt ebenfalls von entscheidender Bedeutung und wird sogar immer wichtiger.

  • Eine CMS von Qualität ist daher notwendig
  • Eine strategische Markierung der Schlüsselwörter auch
  • Eine Produktion von taktischen und für die Suchmaschinenoptimierung gedachten Inhalten durch eine Blog. (Und keine Nachrichtenartikel, die keinen Sinn für die Suchmaschinenoptimierung haben - was leider in 95% der Fälle zu beobachten ist).

OTAs bleiben eine Quelle der Personalbeschaffung... aber...

Mangels der Möglichkeit, insbesondere auf internationaler Ebene gegen Referenten aus der ganzen Welt zu kämpfen (mit Google Adwords) und verrückte und ineffiziente Summen auszugeben, bleiben natürlich die OTAs und Meta-Suchmaschinen eine Quelle für den Zustrom neuer Kunden

Aber auch unabhängige Hoteliers können mithilfe von Google Adwords auf intelligente Weise nach neuen Mitarbeitern suchen:

Optimize 360 hat es mit Dutzenden von Hotels getestet und erprobt:

Es kann sich durchaus lohnen, Internetnutzer anzusprechen, die generisch nach einem umliegenden Stadtteil suchen, um den Besuch einer Messe oder einer Veranstaltung in der Nähe des Hotels vorzubereiten.

Wir haben festgestellt, dass Neukundenwerbung in diesem Kontext, die den Namen des Hotels vorher nicht kannten, mit Akquisitionskosten zwischen 50€ und 150€ pro neu geworbenem Kunden angeworben werden konnten.

Abhängig vom Zimmerpreis, der Aufenthaltsdauer (also dem durchschnittlichen Buchungskorb) und der Fähigkeit, denselben Kunden durch die gründliche Arbeit der Hotelteams zu binden, wenn der Kunde selbst bei diesen Anschaffungskosten schließlich wiederkommt, ist die Rentabilität gegeben.

Natürlich ist es komplizierter oder gar unmöglich, dies bei einem gelegentlichen FIT-Kunden zu tun, während es bei einem Geschäftskunden einfacher ist, der möglicherweise seine eigenen kleinen Gewohnheiten entwickelt, indem er regelmäßig zu Geschäftstreffen zurückkehrt.

Aber wer nichts versucht, bekommt auch nichts.

Selbst wenn es sich um einen gelegentlichen FIT-Kunden handelt, sollten Sie die Botschafterfähigkeit dieses Kunden nicht unterschätzen, der für 50 bis 150 € Akquisitionskosten auch selbst ein Kommunikationsvektor sein und andere potenzielle Kunden weiterempfehlen kann (Soziale Netzwerke, Tripadvisor, Mundpropaganda usw.).

Betrachten Sie diese Kosten daher nicht nur als reine Akquisitionskosten, sondern auch als interessanten Kommunikationsvektor.

Wünschen Sie ein Audit oder einen Kostenvoranschlag?

Finden Sie einen Experten in der Nähe Ihres Unternehmens, um sich über Ihr Projekt auszutauschen.
blank Digitaler Leistungsbeschleuniger für KMUs

KontaktTreffpunkt

de_DEDE